Traummotorräder & Werkstatt für Kraftfahrzeuge
Impressum
Leu Tuning GmbH, Sande bei Wilhelmshaven in Friesland, Werkstatt für Autos und Motorräder

Victory und MV Agusta Vertragshändler sowie Moto Morini und Kawasaki-Spezialist Jürgen Leu

>> Wie alles angefangen hat

>> Erfahrung im Rennsport

>> Nutzen Sie meine Erfahrung

>> Victory Motorcycles

>> Aufbau eines Noble-Rennmotors

>> MV Agusta

 

Jürgen Leu

Wie alles angefangen hat

Meine erste Erinnerung bezüglich meines Interesses an Mechanik habe ich an die Zerlegung eines Weckers. Damals war ich 6. Der Wecker hatte einen Federbruch und funktionierte nach der Reparatur wieder. Ging allerdings leider etwas zu schnell. Zum nächsten Weihnachtsfest bekam ich dann einen TRIX-Stabilbaukasten und baute damit mein erstes Aufziehauto (mit Hilfe der alten Weckerfeder).

Als ich 8 war, kaufte sich mein Vater eine 250er ILO, die ich bis auf die letzte Schraube zerlegt und restauriert habe. Das Foto (ich in Ledershorts) existiert heute noch (allerdings unter Verschluss). Etliche Mofas und Mopeds folgten, die mein Vater kaufte, ich reparierte und mein Vater wieder verkaufte.

Mit 13 hatte ich meine erste Kreidler und war damit glücklicherweise den Ordnungshütern immer eine Nasenlänge voraus. Parallel dazu frisierte ich natürlich auch die Mofas meiner Schulkameraden.

Weil es mir zu Hause zu langweilig wurde und ich noch keine feste Arbeit hatte, reiste ich den Sommer mit den German Hell Drivers durchs Land. Dort lernte ich, wie man mit Autos fährt, wie man mit Motorrädern springt und wie man beides ordentlich schrottet. Mit 15 mein Traumberuf und ein riesiges Abenteuer dazu.

Mit 16 machte ich ein neunmonatiges Praktikum bei Krupp Krahnbau. Meine Werkbank war ständig voll mit Motorenteilen der Mitarbeiter. Seither fuhr dort kaum eine unfrisierte Mofa mehr. Dann kaufte ich mir vom Schrotthändler zwei alte Bundeswehr-Maicos, machte daraus eine und verkaufte den Rest der Teile. Die Maico fuhr ich ungefähr sechs Monate, wurde glücklicherweise nie angehalten. Ich parkte sie schließlich nach einem Sprung über den Deich auf dem Kofferraum eines parkenden Autos. Die Folge: Bis zu meinem 18. Lebensjahr fuhr ich Fahrrad.

Mit 18 machte ich dann endlich meinen Führerschein. Zur Fahrprüfung fuhr ich selbstverständlich schon mit meinem eigenen Motorrad. Dies erzählte ich dem Prüfer natürlich erst, nachdem ich das heiß ersehnte Papier fest in beiden Händen hielt.

 

Erfahrung im Rennsport

Mit 19 bestritt ich meine ersten Enduro-Crossrennen und durfte mein Motorrad bei meinem damaligen Kawasaki Vertragshändler in Wilhelmshaven (Jäger Mobile) selbst reparieren. Das führte dazu, dass ich in kürzester Zeit in seiner Werkstatt fest eingespannt wurde, dort eine Lehre machte, zum Geschäftsleiter wurde und meine Meisterprüfung (2 Jahre Abendschule) absolvierte. Natürlich durfte mein Führerschein zwischendurch auch mal nach Bad Flensburg zur Kur (nur Punkte, KEIN Alkohol), wo er sich prächtig erholte.

1991 wurde ich vom Superbike-Bazillus befallen. Ich kaufte mir eine Kawasaki ZXR 750 R und probierte sie auf diversen Rennstrecken aus. Mit Hilfe von Kawasaki Deutschland präparierte ich meine Rennziege dann zu einem reinrassigen Superbike. Und nach meinem ersten lizenzfreien Proberennen stand für mich der Entschluss fest: Da kommt kein Kennzeichen mehr dran.

Von 1993 bis 1996 bestritt ich mit ihr Rennen in der Superbike-B-Lizenz. Es reichte, um im ersten Drittel mitzuschwimmen, mehr war ohne Sponsoren kaum möglich. Parallel dazu fuhr ich auch mal ganz kurz Harley-Coup. Mit einem umgebauten Chopper auf dem Knie durchs Eck war auch ganz witzig. Währenddessen schraubte ich bei einem Harley-Händler. Nebenbei machte ich mich mit meiner kleinen Hinterhofwerkstatt (1994) selbständig.

1996 endete meine sportliche Karriere aus gesundheitlichen Gründen.

1997 lief meine Hinterhofwerkstatt so gut, dass ich nicht umhin kam, neu zu bauen.

1999 habe ich ein Superbike für das PRO-SUPERBIKE-TEAM Brickey-Racing vorbereitet, welches sich bei einem Gastlauf in der Superbike WM in Assen als schnellste Privat-Kawasaki (ohne Werksunterstützung) behaupten konnte. Das Team hat mit einem einzigen Motor die ganze Saison ohne Ausfall bestritten. Nicht nur Leistungssteigerung, auch Standfestigkeit waren und sind immer Ziel meiner Arbeit gewesen.

Aufgrund von Reglementänderungen in der Superbike, die damals kaum noch Tuning erlaubten, konzentrierte ich mich ab diesem Zeitpunkt mehr auf meine Kundschaft. Und so ist es bis heute.

 

Nutzen Sie meine Erfahrung

Mir ist es wichtig, meinen Kunden - egal ob fürs Auto oder Motorrad - ein wirklicher Ansprechpartner zu sein. Und dies nicht nur für sportliche Marken, auch die kleinen alltäglichen Probleme sind bei mir bestens aufgehoben.

Wer es - wie ich - gewöhnt ist, für die höchsten Anforderungen im Rennbetrieb - an das Material, die Technik und die Verarbeitung - zu schrauben, dem können Sie getrost auch Ihr Fahrzeug anvertrauen. Es ist bei uns in den besten Händen!

 

Victory Motorcycles

Ab und zu schaute ich mal gerne bei den OCC-Jungs im Fernsehen vorbei. Paulie und Dad waren in ihrem permanenten Streit recht unterhaltsam, was jedoch fasziniert ist, mit wie viel Begeisterung und teilweise auch Fachkönnen sie ihre Bikes bauen.

Doch anstelle der Kleinserie von OCC habe ich auf der 2008er Intermot Victory "gefunden". Wunderschöne Motorräder aus Amerika, mit feinster Verarbeitung und moderner Technik.

Auch wenn Chopperfahren nicht wirklich "meine Welt" ist (ich überlege, ob ich mir Ohrläppchen-Schleifer anfertigen lassen sollte), so kann ich mich für die Technik sehr wohl begeistern. Und für Schönheit sowieso.

Jürgen Leu mit einer Victory Vegas (Modelljahr 2010)

Wenn ich mit meiner Maus bei schönem Wetter mit dem Motorrad unterwegs bin, so fahre ich wirklich gerne eine Victory, wobei mein erklärter Liebling die Vegas ist.

Ihr werdet mich schon auf so manchem Beschleunigungsrennen (nicht nur auf dem Flugplatz ;-)) mit einer Victory Vegas gesehen haben. Die erstaunten Gesichter, zu welcher Leistung "300 Kilo Eisen" fähig sind, sind immer wieder lustig.

 

Aufbau eines Noble-Rennmotors

6 Zylinder V-Motor mit abgenommenem Ventildeckel, Gewicht ca. 200kg. Die vorhandenen 340 PS sollen auf mehr als 500 PS gesteigert werden.

Noble Rennmotor

 

Selbst Hunde sind vor meiner Tuning-Leidenschaft nicht sicher. Hier wird gerade von Meisterhand die Aerodynamik geändert...

Hunde-Tuning

 

MV Agusta

Aus meiner Begeisterung für die schnellere Fahrweise habe ich noch nie ein Geheimnis gemacht. Ebensowenig aus meinem extrem hohen technischen Anspruch an ein Fahrzeug. Und Schönheit war ich noch nie abgeneigt. Alle meine persönlichen drei Herzenswünsche werden vereint in einem fahrenden Kunstwerk: MV Agusta.

Jürgen Leu mit MV Agusta F4 und Brutale

In meiner langen Karriere als Motorradfahrer habe ich sehr, sehr viele Motorräder gefahren. Für mich sind die beiden abgebildeten Bellas, also die F4 R und die Brutale 1090 R das zweit- und dritt beste Motorrad, die ich je bewegen durfte. Welche der beiden die zweite und welche der beiden die dritte Position bekommt? Ich bin mir selbst noch nicht ganz sicher, wahrscheinlich landen beide nach noch mehr ausgiebigen Tests ;-)) auf Platz zwei.

Ihr werdet jetzt nach Platz 1 fragen. Da muss ich gestehen, dass ich das Glück hatte, eine Desmosedice fahren zu dürfen. Jedoch muss jedem klar sein, dass ein zu diesem Zeitpunkt aktuelles Weltmeisterschaftsfahrzeug zum Kaufpreis von jenseits der 80.000,-- € nicht mit aktuellen Straßenmaschinen zum Neupreis von unter 20.000,-- € zu vergleichen ist.

In diesem Sinne: Jürgen.